Eine der sichersten Geldanlagen auf dem deutschen Kapitalmarkt sind Bundeswertpapiere. Bei den Bundeswertpapieren tritt der Staat als Schuldner für sämtliche Einlagen ein. Aus genau diesem Grund gelten Bundeswertpapiere, als besonders sicher, schließlich haftet die Bundesrepublik Deutschland als ganzen für diese Gelder. Die Haftung wird durch sämtliche Steuereinnahmen abgedeckt. Bei Bundeswertpapieren unterscheidet man unter anderem Bundesschatzbriefe, Bundesobligationen sowie Finanzierungsschätze.

Der Preis für die hohe Sicherheit sind vergleichsweise niedrige Zinsen. Der Staat als Schuldner ist von daher eher für konservative Anleger interessant. Wer jedoch langfristig anlegen und sparen möchte, profitiert von deutlich besseren Zinssätzen. Bundeswertpapiere haben einen gestaffelten Zins, bei dem vor allem eine Anlagedauer von mehreren Jahren immer attraktiver wird.

Je nach gewünschter Laufzeit und individuellem Sparziel gibt es verschiedene Möglichkeiten und Produkte, die angeboten wurden. Auch für kurzfristige Sparanlagen gibt es auf http://www.bundeswertpapiere.de moderne Anlagemöglichkeiten. So geht man auch beim Staat mit der Zeit und bietet Alternativen zum Tagesgeld an. Deutlich attraktiver werden die Zinsen allerdings bei mehrjährigen Anlagen. Sparer profitieren dabei von der hohen Sicherheit des Staats als Schuldner und erhalten dennoch gute Renditechancen. Die bekannteste langjährige Anlageform sind Bundesschatzbriefe, welche auf ca. 6 bis 7 Jahre ausgelegt sind. Interessant als Altersvorsorge sind Bundesanleihen, welche bis zu 30 Jahre gehalten werden.

Wer sich überlegt Bundeswertpapiere zu kaufen, sollte dies möglichst nicht über die Bank ordern. Bei der Bank werden Depotkosten und Verwaltungskosten berechnet, die Sie komplett sparen können, wenn Sie direkt bei der Deutschen Finanzagentur in Frankfurt kaufen. Bei der Bundeswertpapierzentrale können Endkunden direkt Ihre Spareinlagen halten. Das spart erhebliche Gebühren, denn dort fallen keine Depotkosten und keine Verwaltungskosten an. Die eigenen Wertpapiere können bei der Finanzagentur kostenfrei gehandelt und gelagert werden.

Was abschließend bleibt, ist die Frage, ob Bundeswertpapiere als Alternative zum Euro geeignet sind. Prinzipiell handelt es sich um eine der sichersten Anlagemöglichkeiten. Von daher wäre ein Investment beim Staat durchaus eine interessante Möglichkeit. Ein Restrisiko bleibt allerdings, denn wenn die Bundesrepublik Deutschland ein ähnliches Szenario wie Griechenland erlebt, sind auch diese Gelder in Gefahr. So lange Deutschland allerdings nicht pleite geht, können Anleger guten Gewissens Bundeswertpapiere kaufen und halten.